Als Folge des Ukrainekrieges ist die Gasversorgung in Deutschland in Bedrängnis geraten. Ab dem 01. Oktober 2022 wurde nun die so genannte „EnSiG-Umlage“ gesetzlich beschlossen, die alle Gaskunden zahlen müssen – unabhängig vom bisherigen Liefervertrag. Das bedeutet auch für unsere Mieter in Häusern mit GasZENTRALHeizung einen erheblichen Kostenmehraufwand. In diesen Tagen erhalten Sie daher ein erstes Informationsschreiben von uns, in der wir Ihnen Informationen zur Anpassung Ihrer Heizkostenvorauszahlung ab dem 01.10.2022 geben.

Sofern Sie in einer Wohnung mit GasETAGENHeizung (Therme) leben, haben Sie einen eigenen Vertrag mit einem Gasversorger Ihrer Wahl. Sofern Sie von diesem noch keine Information erhalten haben sollten, fragen Sie selbst nach und passen Sie Ihre monatlichen Abschlagszahlungen an, um im nächsten Jahr keine bösen Überraschungen zu erleben.

Auch für die Mieter in unseren Häusern, die nicht mit Gas beheizt werden gilt: Energie wird deutlich teurer! Nehmen Sie Sparanstrengungen ernst und passen Sie, sofern noch nicht geschehen, Ihre Heizkostenvorauszahlungen nach Rücksprache mit uns an.

Wir werden Sie in den kommenden Monaten regelmäßig über die Entwicklung auf den Energiemärkten und den daraus folgenden Auswirkungen auf die WGSeG informieren.

Unser Informationsschreiben für alle Mieter mit GasZENTRALHeizung: Info_Gaspreisumlage

Allgemeine Tipps zum Heizen und Lüften, die auch der Energieeinsparung dienen: https://www.wgseg.de/service/tipps-zum-richtigen-heizen-und-lueften/

Informationen der Verbraucherzentrale: https://www.verbraucherzentrale.nrw/energiepreiskrise-informationen-und-beratungsangebote-75016

Onlineseminar der Verbraucherzentrale zum Thema „Energiesparen im Alltag“ https://www.energie2020plus.nrw/energie/energiesparen-im-alltag-onlineseminar-76067

Duschkostenrechner der Verbraucherzentrale: https://www.verbraucherzentrale.de/duschrechner